Zum Tod von Marliese

Marliese Dieckmann ist am Mittwochmorgen, 9. November 2011  im Alter von 86 ½ Jahren gestorben. Es war kurz nach ihrer  Heimkehr von einem mehrtägigen Aufenthalt im Krankenhaus Ruit.  Sie saß auf ihrer „Prozess-Matratze“, ihr Sohn Michael war bei ihr.  Seine Aussage zu Marlieses Sterben war: „Ich habe etwas Neues  dazu gelernt, dass Sterben auch leicht sein kann.“

Zu diesem Erleben passt für mich ein Beitrag von Marliese zum  Themenschwerpunkt „Spiritualität im Counseling“ den sie im März  2011 für das CounselingJornal, die Verbandszeitschrift des BVPPT
verfasst hat:
                                                                                                                                                     Harald Rössle

„Ich finde es wunderbar, dass Mystiker verschiedener Religionen, die nichts voneinander wussten, so "seelenverwandt" sind! Und ich glaube, es ist kein Zufall, dass wir im christlichen Abendland auf die Welt in dieses Leben kamen, hier unsere Wurzeln entdecken können und eine tausendjährige mystische Tradition! (Hildegard von Bingen, Meister Eckart, Seuse, Tauler, Angelus Silesius, deren Texte mir wichtig geworden sind, gerade auch für die  Haltung bei meiner Arbeit.) Immer wieder gilt es da ja auch, die sogenannten ecclesiogenen  Neurosen und schlimme Traumata - aufgrund "christlicher"  Erziehung - aufzudecken, zu bearbeiten. Damit das "Seelenfünklein" wieder leuchten kann.

Ein Spruch von Meister Eckart ist mir ein Leitfaden in der Begegnung mit Menschen:
                  "Die wichtigste Stunde
                   ist immer die Gegenwart.
                   Der wichtigste Mensch
                   ist immer der,
                   der dir gerade gegenüber steht.
                   Das notwendigste Werk
                   ist immer die Liebe."

Und für mich selber Angelus Silesius:  "Halt an, wo läufst du hin?
                                                                        Der Himmel ist in dir.
                                                                        Suchst du ihn anderswo,
                                                                        du fehlst ihn für und für."

Davon handelt mein letztes Weihnachtsgedicht:
                Nicht nur                                      Und wenn
                in jenem Gotteskind                   ihn die Asche
                dessen Geburt                             der Jahre bedeckt
                in der Nacht                                 wenn unter Tränen
                wir feiern                                      die Glut verzischt
                erschien uns das  Licht              Kälte sie einfriert

                Jedes Kind                                    Liebe
                dieser Welt                                    bergende
                kommt vom Himmel                   mit-fühlend
                in jedes Herz                                 kann dann helfen
                ist das göttliche Licht                  sie neu
                als Funke gelegt                           zu entfachen

                                                                        wieder
                                                                        zum Leuchten
                                                                        zu bringen
                                                                        das Licht
                                                                        in uns
                                                                        und in andern“  
                                                                                      Marliese Dieckmann